Chemie auf Sendung

Von „Chemie auf Sendung“ und dem ‚Wiggly-Giggly’

Wenn Prof. Martyn Poliakoff wieder sein ‚Wiggly-Giggly’ herumreicht, heißt es: Ohren auf und Münder zu, denn bei seinem Vortrag über seine YouTube-Videos, in dem er seinen Weg als Chemiker mit über eine Million Abonnenten veranschaulicht, geht es rund. Er erzählt darüber, wie er mit seinen Kumpels mit aufregenden Reaktionen experimentiert und so auf seine Videos Klicks bekommt. Im Hörsaal AOC war er Ehrengast bei der Gesellschaft-Deutscher-Chemiker Jung-Chemiker-Forum.

Doch dieses Mal musste man noch einen drauf setzen: Denn die Klasse 8b des Pius-Gymnasiums hatte bei einem Video-Wettbewerb der GDCh-JCF den ersten Platz gemacht. Und hier sollte die Preisverleihung stattfinden.

Die elf Vertreter der Schulklasse und ihre Lehrer waren gerade mal 15 Minuten im Hörsaal, als auch schon deren Bewerbungsvideo an die Wand geworfen wurde. Und dass in einem Saal mit über 400 Menschen, die alle gespannt zusahen.

„Ich wünschte, ich könnte im Erdboden versinken“, meinte ein Schüler, der anwesend war. Denn unter dem Motto: „Die Chemikalien des Periodensystems“ wurde die Klasse in Gruppen aufgeteilt und hatte jeweils 30 Sekunden Zeit, um ein Element lustig zu veranschaulichen. Später wurden dann drei Schüler der Klasse nach vorne gerufen, um ein kurzes Interview zu führen und die Preise entgegenzunehmen. In einem Hörsaal, der bis oben hin gefüllt war, war das gar nicht so leicht. Trotzdem ging alles glatt und die Schüler konnten, bepackt mit Süßigkeiten und einem riesigen Periodensystem, wieder zurück an ihre Plätze.

„Wir wurden fast von allen Seiten fotografiert“, hört man aus den Mündern der Interviewten. Schließlich begann auch schon der Vortrag von Prof. Sir Martin Poliakoff, der einem auf Englisch den Aufstieg auf seinem Chemie-Youtube-Kanal ‚periodicvideos’ beschrieb. Besonders witzig war das sogenannte ‚Wiggly-Giggly‘‚ ein Modell, das der Professor erfunden hat. Dieses Modell wurde herumgereicht und macht bei jeder Drehung ein Geräusch. Es hört sich ein bisschen an wie: wiggly-giggly.

Insgesamt war der Vortrag von 18.00 bis 19.30 Uhr sehr interessant und informierte gut. Obwohl man nicht alles verstanden hatte, war es ein gelungener Abend.

Valentin Schlieper, 8b