Piusschülerin und Piusschüler bei Jugend forscht!

Seit November 2016 haben wir uns darauf vorbereitet…und dann im Februar hatten wir Erfolg und wurden mit dem zweiten Platz belohnt :-)

         

Im Physikunterricht erzählte ich meiner neunten Klasse etwas für kosmische Hintergrundstrahlung. Eine Strahlung, “die immer da ist” und etwas ganz Normales darstellt. Dann erwähnte ich auch, dass man Nachweisgeräte bauen kann, die diese Strahlung sichtbar machen, wie z.B. eine Nebelkammer. So kam es dann, dass Christian, Matthis und Felix ein Team bildeten und sich bei Jugend forscht mit dem Projekt “Bau und Optimierung einer Nebelkammer” anmeldeten. Nach vielen Treffen, Experimenten, Auswertungen und Diskussionen gaben sie am 15.01.17 ihre Ausarbeitung ab, die den Prozess der Forschung darlegte. Nachdem wir dann auch die Einladung zum Regionalwettbewerb erhielten, hieß es am 10.02.2017 “auf zum Forschungszentrum Jülich”. Dort verbrachten die drei einen sehr langen Tag und stellten sich sowohl den Fragen der Fachjury als auch der Öffentlichkeit. Gegen 16 Uhr begann die Preisverleihung mit einer tollen Show und wir freuten uns alle sehr, als die drei für ihr Projekt mit einem zweiten Platz ausgezeichnet wurden!

  

 

Herzlichen Glückwunsch!

(Betreuerin: K. Jeranek)

Die entsprechende Pressemitteilung zum Regionalwettbewerb finden sie hier. Impressionen aus dem Forschungszentrum finden Sie außerdem hier!

 

An dieser Stelle möchten wir auch einer weiteren erfolgreichen Teilnehmerin gratulieren: Marcella aus der 8e wurde für ihr Projekt “Wasserkraft – Alternative Energiegewinnung vom städtischen Flachdach!” mit einem dritten Platz belohnt! Herzlichen Glückwunsch!

“Jugend forscht” Regionalwettberb 2017, im Forschungszentrum Jülich, Teilnehmer im Bereich “Technik”